SK Lehrte  


Erfolgreicher Start in die Onlineliga


  Tobias Brockmeyer   Thu, 09 Jul 2020 21:47:39

Artikelbild

Seit Monaten stehen die Bretter, Figuren und Uhren in den Schränken und können nicht verwendet werden. Mannschaftskämpfe: Fehlanzeige. Immerhin gibt es jetzt ein Alternativangebot, das online stattfindet und auch den Team-Aspekt wieder betont: Die Deutsche Schach-Onlineliga. In den nächsten Wochen wird dabei wöchentlich ein Spiel stattfinden.

Wir spielen in der 2. Liga (die Ligen wurden nach durchschnittlicher Spielstärke der gemeldeten Mannschaften festgelegt) in der D-Gruppe, unsere Mannschaftsseite befindet sich auf den Seiten des Deutschen Schachbunds. In der ersten Runde am Start waren Christian Hartogh, Jonas Dornieden, Torsten Bührmann und Lukas-Oliver Busse.

Eigentlich hätte in der vergangenen Woche schon die zweite Runde stattfinden sollen, aufgrund von technischen Problemen geht es damit aber erst in dieser Woche weiter. Dafür wurde die erste Runde schon gespielt und wir haben einen erfolgreichen Auftakt hinlegen können: Die erste Mannschaft des SG Arnstadt-Stadtilm konnten wir mit 3:1 besiegen (und das als nomineller Außenseiter!).

Wie auch in meinen letzten Artikeln über die analogen Mannschaftskämpfe möchte ich nachfolgend wieder die Highlights der Partien beleuchten.

Die erste Erwähnung in diesem Artikel hat die Partie von Lukas verdient. In einer mir für Weiß nicht bekannten Variante (liegt vermutlich an meinem Unwissen) hat Lukas seinen Gegner im Skandinaven erwischt und stand dann erstmal gut. Ziemlich schnell griff der Gegner dann fehl und gab Lukas in der nachfolgend abgebildeten Stellung mit ...Lg4? die Möglichkeit, die Partie vorzuentscheiden.

Mit dem gewonnenen Material setze Lukas sich anschließend sicher durch. Auch Christian gewann seine Partie, sein Gegner (Michael Bilek, DWZ 2189) gab ihm jedoch keine so freundliche Gelegenheit. Deswegen musste er positionell besiegt werden. In der folgenden Stellung hat Christian mit seinem 19. Zug auf d5 geschlagen und damit den schwarzen c-Bauern als Schwäche festgelegt. Die folgenden Züge waren gegen c6 gerichtet, sodass Schwarz seine Schwäche nicht auflösen konnte und wenige Züge später auch verlor.

Nach diesen beiden Partien stand es dann auch schon 2:0, was bei nur vier Partien natürlich schon so gut wie ausreichend ist. Hinzu kommt, dass Torsten eine wahnsinnig vielversprechende Stellung auf dem Brett hatte. Sein Gegner hat im Franzosen keine besonders gute Vorstellung geliefert und Torsten konnte mithilfe des Feldes c4, das er bis zum Ende kontrollierte, beliebig Figuren tauschen. Am Ende blieb ein guter Springer gegen einen schlechten Läufer, der einen schwachen c-Bauern decken musste, übrig. Wer die folgende Stellung mit Weiß spielen möchte, sollte dringend Training nehmen.

Glück für Matthias Buring, den Weißspieler, dass seine Mannschaft sich nicht so sehr mit Ruhm bekleckert hat. Objektiv hätte Schwarz für Gewinnversuche zwar vermutlich kein großes Risiko eingehen müssen, aber Torsten bot hier mit Blick auf das Mannschaftsergebnis remis und machte seinem Gegner damit wahrscheinlich eine Freude und gleichzeitig unserem Team den Sieg sicher. Dann lief nur noch Jonas' Partie, eine wenig spektakuläre Caro-Kann-Partie, die nach 38 Zügen sicher im Remis endete.

Alles in allem ein super Auftakt für unsere Mannschaft! Ich bin gespannt, wie unsere Spieler sich in der zweiten Runde schlagen, während ich gerade diese Zeilen schreibe. In Kürze gibt es also wieder Neuigkeiten.

Foto: Lukas-Oliver Busse (aber natürlich nicht bei der DSOL). Zumindest so sieht man wieder bekannte Gesichter ;-)