SK Lehrte  


Norddeutsche Meisterschaft: Bärenstarke Leistungen!


  Tobias Brockmeyer   Sun, 10 Sep 2017 18:26:14

Artikelbild

Greifswald. Die entscheidende Schlacht SK Lehrte - SC Kreuzberg steht an. 128 weiße und schwarze Figuren kämpfen gegen einander. So oder so ähnlich hätte man die letzte Runde der Norddeutschen Vereinsmeisterschaft der U16 beschreiben können. An Rang 8 gesetzt, starteten wir als Siebter und mit einer ausgeglichenen Statistik ins Finale gegen den Sechstgesetzten. Dass unsere Jungs, Nico Stelmaszyk, Thore Meiwes, Philip Reimer und Johannes Schieble, sich von Zahlen allerdings nicht beeindrucken lassen, zeigten die folgenden Partien, in denen die Kreuzberger gerade mal einen halben Punkt gegen uns retten konnten. Belohnt wurde der Endspurt schlussendlich mit einem fünften Platz - also solide über der Setzlistenposition. Tolle Leistung! Vor allem, wenn man berücksichtigt, wie treffend die Prognosen vor dem Turnier waren: Dass Thore beispielsweise mit exakt 50% zurückkommt und Nico wie gewohnt einen Punkt nach dem anderen mitnimmt (am Ende 5 aus 7), wurde alles schon vorher ausgelotet. Allerdings wurde bei Thore eine andere Remis-Quote erwartet...

Ich finde, dass trotzdem auch der Weg zu diesem Ergebnis eine Rolle spielt. Der erinnerte nämlich an eine Fahrt auf einem schlecht ausgebauten Gebirgsweg: Hoch, runter, wieder hoch und zwischendurch eine Menge Chaos! Die erste Steigung nahm der U16-Express in der ersten Runde mit einem problemlosen 4-0 gegen den Ausrichter. Was dann folgte, waren ein 2-2 gegen den Peiner SV (vorletzter Setzlistenplatz) und eine ärgerliche 1½-2½-Niederlage gegen Rüdersdorf. Die vierte Runde verlief erneut nicht nach Plan und gegen Doppelbauer Kiel, ebenfalls deutlich unter uns gesetzt, konnten wir ebenfalls nur einen Mannschaftspunkt mitnehmen. Besonders ärgerlich ist das, weil Philip in totaler Gewinnstellung eine Dame einstellte. Runde 5 verloren wir gegen Delmenhorst, was aber kein Beinbruch ist, denn die Delmenhorster waren mit einer wirklich starken Mannschaft und einem starken Trainer angereist. In den letzten beiden Runden gab unsere Manschaft nochmal alles und besiegte zunächst mit 3-1 das Team aus Rostock - und den Rest der Geschichte kennen wir jetzt ja schon. Vielen Dank an Trainer Lukas Hoffmann für die Unterstützung der Mannschaft oder, um zur Autometapher zurückzukehren, für die Wartung, das Tanken und das Steuern!

Nach dieser ausführlichen Betrachtung der Geschehnisse in Greifswald kehren wir wieder ein bisschen in den Norden zurück, und zwar nach Magdeburg. Dort starteten Marvin Kieselbach, Konrad Kosmehl, Jonas Albrecht und Vincent Chrubasik von Platz 12 aus. Die Auslosung der ersten Runde ging für uns leider zunächst 0-4 nach hinten los, denn man hätte uns Zeit zum Aufwärmen lassen sollen, bevor man unsere Mannschaft gegen den viertgesetzten loslässt. Wir waren allerdings sehr, sehr nah an einem 1-3. Seine zwei Mehrbauern konnte Konrad am Ende aber leider nicht durch die Zeitnot bringen. Am Donnerstagnachmittag schnappten sich unsere Krieger ihren ersten Mannschaftspunkt, als sie gegen Eppendorf 2-2 spielten. Ein sehr spektakulärer Kampf, da sich nach dem Remis von Jonas jede Menge interessante Dinge zutrugen: Vincent lehnte am vierten Brett mutig ein Remisgebot ab, während Marvin am ersten Brett seltsame Opfer auspackte, die nicht ganz funktionierten. Schließlich ließ sich Marvin dann mit einem "Turm und gefühlt zehn Bauern weniger" (Einschätzung von Nicole Manusina vor Ort) Patt setzen und Vincent wurde für seinen Mut mit einem Punkt belohnt. Bei Konrad kippte eine anfänglich sehr solide Ausgangsstellung leider noch zu einer Niederlage.

Am nächsten Morgen hieß der Gegner TuS Varrel. Wir starteten mit einer 1-0 Führung durch ein unbesetztes Brett des Gegners, bauten durch einen Sieg von Jonas auch schnell zum 2-0 aus, kamen aber immer noch nicht zu unserem ersten Sieg, da unsere ersten beiden Bretter leider veloren gingen. Der erste Mannschaftssieg folgte in der Nachmittagsrunde mit einem 3-1 gegen die Spielgemeinschaft aus Güstrow und Teterow. Es folgte eine Vitaminschlacht am Abend, was man sich so vorstellen kann, dass unser Starspieler Marvin mit unserer Betreuerin eine Wette eingeht, die zur Folge hat, dass dieser einen ganzen Teller voller Obst essen muss. Was in den nächsten Runden jedoch zu helfen schien:

Der Samstagmorgen hielt ein hartes Spiel gegen den an allen Brettern nominell viel stärkeren SV Roter Turm Halle bereit, in dem Vincent und Konrad bärenstark ein Remis erkämpften und Marvin seinen über 300 Punkte stärkeren Gegner sogar besiegen konnte. Also 2-2, denn Jonas verlor leider. Trotzdem: Ein Hoch auf die Ananas vom Obstteller!

Die vorletzte Runde endete nach Siegen von Marvin und Vincent 2-2 gegen Stade. Für das Finale am Sonntag knöpften wir uns Lübeck vor und gewannen ein letztes Mal 2½-1½. Summa summarum kommt für uns der achte Platz raus, was eine Hammerplatzierung ist, denn das ist nicht nur deutlich besser als der Setzlistenplatz, sondern wir sind auch noch punktgleich mit Platz 4! Besonders drei Personen möchte ich hierfür ins Rampenlicht rücken, nämlich Marvin, unser mehr als würdiges Brett 1 mit 4½ Punkten (obwohl er von allen ersten Brettern fast die niedrigste Wertungszahl hatte), Vincent, der 5½ Punkte und eine superstarke Leistung von 1368 spielte, und "Last but not least" Nicole Manusina, unsere Trainerin!

Foto: So sehen Sieger aus! Von links: Konrad, Marvin, Jonas, Vincent