SK Lehrte  


Der Stadtmeisterpokal geht wieder wandern


  Tobias Brockmeyer   Mon, 04 Sep 2017 13:12:05

Artikelbild

Der zweite Teil des schachgeladenen ersten September-Wochenendes ist vorbei. Nach der Jugendserie folgte jetzt die Stadtmeisterschaft.

Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit durfte beim Lehrter Open wieder eine dreistellige Teilnehmerzahl begrüßt werden. Einen nicht unerheblichen Beitrag dazu leisteten die Schachfreunde aus unserer Partnerstadt Staßfurt, die mit über zwanzig Spielerinnen und Spielern angereist sind. Die starke Spitze mit neun Titelträgern versprach einen spannenden Kampf um den Turniersieg.

In der Tat blieb es bis zum Ende spannend, was auch das Endergebnis unterstrich, denn die ersten vier Plätze waren mit 7½ aus 9 Punkten alle punktgleich. Am Ende nur durch die Drittwertung vom zweitplatzierten Frank Buchenau getrennt entschied Christian Richter das Turnier für sich. Dahinter folgten – wie gesagt punktgleich – Ilja Schneider und Dennes Abel. Fünfter wurde Felix Gerland vom SK Rinteln – mit stolzen 7 aus 9 und ebenfalls zwei punktgleichen Verfolgern.

Abgesehen von den Spitzenplatzierungen war der SK Lehrte in diesem Jahr sonst aber nicht aufzuhalten: Nico Stelmaszyk wurde bester Jugendlicher, Marine Zschischang und Monika Braje gewannen die beiden Damenpreise, Günther Schrüfer konnte den Seniorenpreis mitnehmen und auch die beste Mannschaft kam diesmal aus Lehrte, bestehend aus Christian Hartogh, Marine Zschischang, Günther Schrüfer und Stefan Schmezko.

Auch der Stadtmeister-Pokal ging in diesem Jahr wieder wandern, und zwar vom Vorjahressieger Stefan Schmezko zum ersten Mal zu Christian Hartogh. Der Pokal war genauso hart umkämpft wie der Turniersieg, denn wie Christian hatten auch Marine Zschischang und Günther Schrüfer sechs Punkte. Auch Nico Stelmaszyk hatte nach der achten Runde gute Chancen, blieb nach einer Schlussniederlage aber einen halben Punkt hinter Christian.

Das war’s von der 34. Ausgabe des Lehrter Opens, dessen friedlicher, ruhiger und protestfreier Verlauf beim Organisationsteam mal wieder gelobt wurde. Wir hoffen wie immer, dass alle Teilnehmer Spaß an ihren Partien hatten und würden uns über jeden freuen, der im nächsten Jahr wiederkommt und im Optimalfall vielleicht sogar noch den einen oder anderen Schachfreund mitnimmt.