SK Lehrte  


Landesmannschaftsmeisterschaft U14 - Mehr Sein als Schein


  Christopher Raulf   10. Mai 2016

Artikelbild

Auf den ersten Blick mag Platz 5 von 8 etwas enttäuschend erscheinen. Waren wir doch mit dem festen Blick auf das Podest am späten Mittwochabend nach Aurich gereist. Alle direkten Duelle gegen die Top 4 gingen jedoch verloren. Beim genauen Blick auf die spielerischen Leistungen kann die LMM aber nur ein voller Erfolg sein.

Nico Stelmaszyk konnte seinen überraschungserfolg bei der LEM mit Platz 3 und der Qualifikation zur DEM bestätigen. Gegen Landesmeister Jacob von Estorff errang er ein Remis und gab darüber hinaus nurnoch ein weiteres Remis ab – stärkstes Brett 1 des Turniers!

Thore Meiwes hatte an Brett 2 einen schweren Stand gegen starke Gegner. Zwei Remis kostete ihn aber auch sein Trainer, der Remisangebote bei ausgeglichenen Stellungen im Mittelspiel konsequent ablehnte, um Endspielqualitäten in den Analysen zu trainieren. Diese verlorenen Punkte werden sich in der Zukunft zigfach auszahlen!

Johannes Schieble machte die erstaunlichste Entwicklung des Turniers. Mit seiner bekannten Leidenschaft fürs Blitzen startete er in das Turnier. In den letzten Runden machte er dann eine gänzlich neue Erfahrung: Das Spiel unter Zeitnot. Die Partien lassen nur einen Schluss zu: Johannes hat den Sprung vom Kinder-Schach zum Erwachsenen-Schach geschafft. Und bald folgen dann auch die Punkte - Weiter so!

Philip Reimer ist eigentlich noch U12 und hat sich in seinem ersten Jahr im SKL schnell entwickelt. Er überzeugt schon jetzt mit seinem ruhigen, konzentrierten Spiel. Er hat aber noch keine 20 Turnierpartien gespielt. Dies merkte man, da typische drei- und mehrzügige Tricks gegen ihn noch funktionierten. Lange können die Gegner das aber nicht mehr mit ihm machen – und dann geht’s erst so richtig los! Und seinem Trainer konnte er schon so einige Eröffnungsfallen der spanischen Eröffnung beibringen.